Pressemitteilungen

Das neue Jugendzentrum in Lustnau wird mit öffentlichen Geldern bezuschusst und bekommt 48.560 Euro. Die Gelder  stammen aus dem Topf des Investitionspakts „Soziale Integration im Quartier“, ein Sonderprogramm zur Städtebauförderung, das mit Geldern von Bund und Land gemeinsam finanziert wird. Bewilligt wurde der Zuschuss vom baden-württembergischen Wirtschaftsministerium.

Das Land fördert während der Corona-Pandemie auch Kultureinrichtungen. Nun wurde bekannt, an wen jetzt bei einer zweiten Förderrunde die Gelder gehen. Vier Tübinger Einrichtungen sind dabei: das Institut Culturel Franco-Allemand, das Sudhaus, das freie Theater GOBELIN und der Verein Vielklang. „Sie zeigen vorbildlich, wie Kunst und Kultur auch unter schwierigen Bedingungen stattfinden können“, sagt der Tübinger Landtagsabgeordnete Daniel Lede Abal von den Grünen.

Die Bilder aus Moria sind schlimm, nicht erst, seitdem es gebrannt hat. Wo sollen die Menschen jetzt hin? 1500 oder auch 2500 Menschen zu helfen, damit ist es auch nicht getan. Nach wie vor sitzen in südeuropäischen Ländern zehntausende Menschen fest, die laut europäischem Asylrecht innerhalb Europas weiterverteilt werden müssten – aber das geschieht seit Jahren nicht. Eine verlogene Nummer.

Die Ausschreitungen von Stuttgart („Stuttgarter Krawallnacht“) haben Bestürzung ausgelöst. Die Feierstimmung im Schlossgarten kippte, es kam zu Gewalt, Zerstörung und Attacken auf Polizeibeamte. Dazu zerstörte Läden, Existenzen und Arbeitsplätze stehen auf dem Spiel. Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln mit hohem Aufwand, um die Straftaten aufzuklären. Das ist auch richtig so. Aber das kann nicht alles sein. 

Im Rahmen des Breitband-Förderprogramms erhält die Gemeinde Starzach rund 72.000 Euro vom Land für den Ausbau. Dies gab das für Digitalisierung zuständige Innenministerium am Freitag in Stuttgart bekannt.
 

Das Volksbegehren „Rettet die Bienen“ wurde gestoppt, als die Landespolitik sich bereiterklärte, ihrerseits ein Gesetz für mehr biologische Vielfalt auf den Weg zu bringen. Das kommt jetzt voran: Am heutigen Donnerstag wird der Entwurf dieses Gesetzes im Landtag diskutiert. 

Das Land Baden-Württemberg will diesen Sommer gezielt etwas für die Kultur tun: Es gibt einen Masterplan und ein Förderprogramm, das nun auch zwei Tübinger Kultur-Einrichtungen unterstützt. 

225.000 Euro fließen in den Kreis Tübingen für Hallen in Ammerbuch und Kusterdingen im ahmen der Sportstättenförderung des Landes Baden-Württemberg.

Gastronomie und Beherbergungs-Betriebe dürfen bald wieder öffnen. Die baden-württembergische Landesregierung hat hierfür einen Fahrplan entwickelt, Schritte und Termine festgelegt.

Insgesamt rund 580 Millionen sollen 2020 investiert werden, um Straßen zu erhalten und sanieren – trotz Corona-Krise. Auch der Kreis Tübingen profitiert.

Monat vor | Monat zurück